Bäume für die Zukunft

Was gibt es Schöneres als einen stattlichen ausgewachsenen Baum, der sich uneingeschränkt entwickeln konnte? Unserer Ansicht nach nicht viel. Ob so ein Baum mitten in der Landschaft, in einem Park, auf einem Platz oder in Ihrem Garten steht, er gibt jedem Ort Format und Charakter. Wenn Sie sich an einem schönen Ort befinden, sollten Sie sich einmal fragen, wie der gleiche Ort wohl ohne Bäume aussehen würde. Sofern Sie sich nicht oberhalb der Baumgrenze befinden, würde der Ort wahrscheinlich sehr viel weniger attraktiv aussehen als mit Bäumen. Bäume sind für unser Wohlbefinden unerlässlich, und nicht umsonst sind die Stadtparks bei schönem Wetter voller Menschen. Menschen fühlen sich gut in der Umgebung großer Bäume. Diese bieten einen herrlichen Anblick und sorgen für Abkühlung und Schatten an warmen Tagen. Ausgewachsene Bäume bilden den Rahmen eines angenehmen Aufenthaltsorts, die perfekte Umgebung zum Entspannen, Picknicken, Spielen oder Plauschen. Somit haben diese „Methusalems“ eine sehr soziale Funktion.

Nachhaltige Bäume

So, wie wir uns heute an den Bäumen erfreuen, die die Generationen vor uns gepflanzt haben, können sich die zukünftigen Generationen auch an einem grünen Erbe erfreuen, das wir ihnen hinterlassen. Dafür müssen neue Bäume rechtzeitig in neue Pläne aufgenommen werden, und zwar nicht als Lückenfüller, sondern als bestimmende Elemente in den Außenbereichen mit den dazugehörigen (Wachstums-)Räumen. Leider ist das noch keine Garantie für ein langes Leben. Bäume werden durch veränderte Raumplanungen in ihrer Entwicklung behindert, können von Krankheiten befallen werden oder werden im schlimmsten Fall gefällt, bevor sie ausgewachsen sind. Und damit kommen wir zum Nachhaltigkeitsaspekt grüner Projekte, denn alte Bäume sind nachhaltige Bäume, doch viele Bäume, die zwar das Potenzial haben, werden nicht alt. 

Brenda Swinkels

brenda@vdberk.nl
+31 (0413) 480 487
+31 (0)6 5115 6108
LinkedIn

Kontaktiere uns
Alternatief
Bomen Voor De Toekomst 2
Bomen Voor De Toekomst 3
Medium Metasequoia Glyptostroboides
Quercus Palustris-241

Vielfalt beim Pflanzen von Bäumen enorm wichtig

Darüber hinaus gibt es selbstverständlich noch viele Faktoren, auf die wir keinen Einfluss haben. Niemand weiß genau, wie und in welchem Tempo sich Klimaveränderungen vollziehen, allerdings kennen wir die Auswirkungen und Einflüsse dieser Veränderungen auf die Bäume. Außerdem wissen wir von einigen Arten, dass sie momentan resistenter gegen diese Einflüsse sind. Nichtsdestotrotz herrschen nach wie vor noch viele Unsicherheiten. So wissen wir beispielsweise nicht, welche Krankheiten und Schädlinge es in Zukunft noch geben wird und ob die Bäume, die jetzt stark erscheinen, das auch noch zukünftig sein werden. Diese Unsicherheiten können wir momentan nur mit Biodiversität bei der Anpflanzung beantworten. Mit der Anpflanzung vieler verschiedener Arten verhindern wir Kahlschlag durch den Ausfall riesiger Populationen und verringern wir den Infektionsdruck. Wenn wir dabei die oben aufgeführten Bedingungen berücksichtigen, schaffen wir in jedem Fall gute Voraussetzungen für die Entwicklung von Zukunftsbäumen.

Welche Kriterien muss ein Zukunftsbaum erfüllen?

Damit ein Baum nachhaltig sein kann, sodass sich nachfolgende Generationen daran erfreuen können, muss eine Reihe von Rahmenbedingungen erfüllt sein.

  • Zuallererst sollten Sie einen Qualitätsbaum auswählen: Einen Baum, der regelmäßig verpflanzt wurde und ein gesundes Wurzelsystem entwickeln konnte. Einen Baum mit einer gut geformten Krone, die fachkundig geschnitten und versorgt wurde.

  • Wählen Sie außerdem einen Baum aus, der nachhaltig gezogen wurde, denn schließlich geht es um ein grünes Erbe. Darüber hinaus sind nachhaltig gezüchtete Bäume resistenter gegen äußere Einflüsse, weil sie einen höheren Widerstand gegen Krankheiten und Schädlinge aufgebaut haben.

  • Wählen Sie einen Baum aus, der für die Bedingungen am Standort geeignet ist. Denken Sie dabei nicht nur an die Bodenart, sondern auch an Faktoren wie Wind, Frost, Bodenversiegelung und Feuchtigkeit.

  • Wählen Sie eine Art aus, die das Potenzial hat, alt zu werden. Prinzipiell sind das die Bäume, die etwas langsamer wachsen. Diese bilden kleinere Zellen, die besser abhärten. Dadurch ist das Kernholz härter und beständiger.

  • Geben Sie dem Baum einen Standort, an dem er sowohl unter- als auch oberirdisch ausreichend Raum hat. Berücksichtigen Sie, dass ein Baum der ersten Größe unterirdisch einen Kubikmeter pro Wachstumsjahr benötigt.

  • Sorgen Sie für eine fachkundige Anpflanzung des Baums. Der Standort muss vorab bewertet und der Boden ggf. verbessert werden. Die Bäume sind mit einer adäquaten Verankerung zu versehen.

  • Sorgen Sie in den ersten Jahren für einen guten Erziehungsschnitt, um die Bildung einer schönen und gleichmäßigen Krone sicherzustellen. Der erforderliche Erziehungsschnitt lässt sich auch umgehen, indem ein größerer Baum gepflanzt wird, dessen endgültige Krone bereits in der Baumschule gebildet wurde.